Gertrud Teusen - Buchautorin und Textcoach
Auf der Suche nach noch mehr gutem Lesestoff? Auf meiner Seite werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie beispielsweise meine neue Rubrik "Mehr zum Lesen". Hier informiere ich immer aktuell über meine Arbeit für die Medienseite aiomag. Dort finden Sie vier spannende Themenbereiche: "Besser leben", "Kinder, Kinder", "Tierisch gut" und "Elektromobilität".






















Rückrufaktionen 1

Eins muss ich vorweg schon mal klarstellen: Wir waren NICHT schuld. Schuld waren die Krähen, die sich momentan auf den Feldern tummeln und ziemlich dreist die Anwesenheit von Hunden ignorieren. Hugo schaut mich jedes Mal flehend an: "Bitte, bitte, darf ich?" - "Nein, Du darfst nicht. Wir ignorieren Krähen." Ich weiß, Hugo findet's schade. Aber Gesetz ist Gesetz.

Auf unseren regelmäßigen Gassi-Runden treffen Hugo und ich immer wieder drei ältere Damen mit ihren drei Hunden. Ich erkenne sie schon von weitem, alle drei tragen stets rote Windjacken. Ihre Hunde sind ein Dackel, ein Westi und ein Vizla. Allesamt keine potentiellen Spielgefährten für Hugo, weshalb wir uns auch tunlichst aus dem Weg gehen. Auch heute hefteten sie sich wieder an unsere Fersen. Doch getrennt durch eine Landstraße, hielt sich das Problem in Grenzen. Und dann dieser Schrei! Leider kann ich nicht Bayrisch schreiben, aber übersetzt hieß es in etwa so: "Halt! Stopp! Bleibst du hier, du elendiges Mistvieh, siehst Du nicht die Autos?" Die Frage galt dem Vizla, der seinem Jagdtrieb folgende, die Krähen auf der anderen Straßenseite erreichen wollte. Er war (natürlich) nicht angeleint. Bremsen quietschten - aber der Aufprall blieb (Gott sei Dank) aus.

Ja, so eine Leine ist schon eine feine Sache. Sie schützt Mensch und Tier und Autofahrer. Alternativ ist ein gut-funktionierender Rückruf eine Lebensversicherung für solche Situationen." Halt! Stopp! Bleibst du hier, du elendiges Mistvieh, siehst Du nicht die Autos?" hat mit gelungenem Rückruf allerdings nichts zu tun. Für den Hund ist das TMI= TOO MUCH INFORMATION. Und spätestens beim "elendigem Mistvieh" hat auch der letzte Hund verstanden, dass Frauchen ihn nicht fürs Zurückkommen belohnen wird. Im Gegenteil.

Warum -frage ich mich immer wieder- können die Menschen sich nicht kurz fassen? Halt! Stopp! Hier! Einer dieser drei Worte genügt völlig, um einen Rückruf (der natürlich immer wieder trainiert werden muss) einzuleiten. Nun gut, die drei Damen und ihre drei Hunde haben es überlebt. Immer noch schimpfend ziehen sie ihre geschockten Hunde hinter sich her und gehen weiter ihres Weges. Bis zum nächsten Mal, meine Damen!